TEAM

AO. Univ. Prof. Mag.arch. Dr.-techn. Christa ILLERA
   Background:
• geboren 1943 in Wien
• Abitur in Frankfurt/Main
• Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien
bei Franz Schuster
• 1969 Diplom mit Auszeichnung
• 1970 – 1980 Wohnsitz in Bogotá und Cali, Kolumbien
• Berufliche Tätigkeiten in Frankfurt/Main und Kolumbien
• Eigenes Architekturbüro mit Alfonso Delgado in Bogotá
• Lehrauftrag an der Architekturfakultät der Universidad Javeriana in Bogotá und Assistenzprofessor an der Universidad del Valle in Cali (Kolumbien)
• seit 1980 wieder Wohnsitz in Wien
• Projektmitarbeit in verschiedenen Architekturbüros in Wien und Frankfurt/Main
• 1987 Universitätsassistent an der TU Wien
• 1993 Dissertation
• 2001 Habilitation
• zur Zeit Dozentin am Institut für Raumgestaltung an der TU Wien
Forschungsschwerpunkt im IVA:
Projekte:
• DOUBLE VISION. Ausstellung. Katalog. Buch. Ein Cross-Over der Zeit und der Orte und der Personen: von 1890 bis heute - Wien – Jerusalem – New York – Der Architekt und Künstler Leopold Krakauer und der Medienkünstler Uri Dothan: gebaute – ungebaute – virtuelle Architektur als ein Synchron der künstlerischen Mittel.
Die Ausstellung ist geplant für 2004, zum 50.Todestag von Leopold Krakauer.
Arbeitsgruppe: Christa Illera – Alexandra Illera – Henie Westbrook – Uri Dothan

• MASSENPANIK UND MASSENBEWEGUNG. Das Verhalten von Menschen bei Panikereignissen. Interdisziplinäre Forschungsgruppen im TU -Kooperationszentrum für„KATASTROPHENVORBEUGUNG UND –MANAGEMENT“ – Disaster Mititgation“.
Forschungsgruppen: TU Wien, Uni Diusburg-Essen, Uni Wien, Uni Tokio,
ÖISS - Wien

 
Publikationen:
• Christa Illera: „Notwendige Architektur – Ist Architektur notwendig? Entwerfen und Bauen in den Entwicklungsländern im Spannungsfeld von Identität und Akzeptanz.“
Vortrag am Institut für Orientalistik der Universität Wien im Rahmen der Vortragsreihe „Architecture for the Poor“; 29.11.2000.
• Christa Illera: „Frauen und Behinderte werden bei gleicher Qualifikation . . . bevorzugt aufgenommen – Freudscher Versprecher, Amtsdeutsch oder eine Geisteshaltung? Eine Spurensuche im öffentlichen Raum.“
Vortrag: University meets Public – Wiener Universitäten an den Volkshochschulen in Wien. 29.04.2002 – 06.05.2002.
• Christa Illera: „Der Architekt hört dort auf, wo der Horizont beginnt “
Vortrag: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie-Österreichische Gesellschaft für - Österreichischen Symposium am 28. Jänner 2003 im Bundesministeriumfür Verkehr, Innovation und Technologie
• Christa Illera: „AB 03. Arbeitsblätter der Gebäudelehre. Planungsgrundlagen des öffentlichen Baus.“ Arbeiten mit Studenten. Als CD-Rom erhältlich; digitales Suchsystem unter: www.databased.at/ab
• Christa Illera: „Trilogie der Fünf: Fünf Dimensionen – Fünf Prinzipien – Fünf Phänomene.“ Löcker Verlag. Wien. 2002. ISBN 3-85409-365-9. 320 S. Information unter: info.tuwien.ac.at/trilogie
Forschungsgebiet: Architektur und Gebäudelehre, Planungsgrundlagen des öffentlichen Baus
Perspektiven:
Architektur bezieht sich auf alle Bereiche des menschlichen Lebens — des Öffentlichen wie des Privaten — und schließt daher sozio-kulturelle, technisch-konstruktive, sowie künstlerisch-ästhetische Aspekte mit ein. Architektur ist daher per se und per definitionem nicht durch eine einzige wissenschaftliche Disziplin zu erfassen. Architektur ist mehrdimensional übergreifend. Jeder Mensch hat irgendwie mit Architektur zu tun.
Web: www.raumgestaltung.tuwien.ac.at
email: cillera@email.archlab.tuwien.ac.at