VORTRÄGE

Der Fachbereich Baugeschichte::Bauforschung der Technischen Universität Wien und das IVA – Institut für Vergleichende Architekturforschung laden Sie in Kooperation mit der Fatih Sultan Mehmet Vakf Üniversitesi und dem Yunus Emre Enstitüsü – Türkisches Kulturzentrum Wien im Rahmen der Vortragsreihe “Development of Turkish Architecture“  herzlich zu folgendem Doppelvortrag ein:

 

Zeit:

Donnerstag 16. April 2015, 19:00 Uhr

Ort:

TU Wien

 

Hörsaal 7 – Schütte-Lihotzky Hörsaal, Stiege VII, Erdgeschoß

 

1040 Wien, Karlsplatz 13

 

Onur Simsek

Architektur der Seldschuken

Erich Lehner

Architektur der Turkvölker in Zentralasien

”

Mag.arch. Dr.techn. Onur Simsek, Architekt und Lecturer an der Fatih Sultan Mehmet Waqf University in IstanbulDer Vortrag stellt eine vergleichende Analyse der seldschukischen Innenhöfe dar, welche unter Berücksichtigung der Entstehungsgeschichte und einer Herstellung von Parallelen zur seldschukischen Identität erfolgt. Bei den Großseldschuken steht die Entstehung sowie die Erfüllung einer Repräsentationsaufgabe, die es nach dem politischen Aufstieg und der Entwicklung der türkisch islamischen Identität der Seldschuken zu meistern galt, im Vordergrund. Die Implementierung des von früheren Palästen und Bauten bekannten Vier-Eyvan-Schemas wird mit dem entstandenen Monumentalitätsanspruch erklärt. In Anatolien entstanden aufgrund der instabilen politischen Lage im elften bzw. zwölften Jahrhundert zahlreiche Fürstentümer. Die Entwicklung der seldschukischen Architektur in Anatolien wurde vor allem in den ersten zwei Jahrhunderten stark von dieser politischen Gegebenheit beeinflusst und es kam zu keiner einheitlichen Entfaltung. Jedoch konnten aufgrund der etablierten Stiftungskultur doch sehr interessante Bauwerke entstehen, welche von den kulturellen und finanziellen Möglichkeiten der Fürstentümer sowie den Talenten der zur Verfügung stehenden Baumeister und Handwerker abhängig waren. Der Innenhof zog sich durch die verschiedenen Beispiele und stellte als eine kulturelle Konstante ein soziales Bindeglied dar. Beispiele in Sivas, Konya oder Erzurum zeigen erstklassige Meisterwerke der türkischen Architektur wie z.B. die Moschee und die Sifahane in Divrigi als auch die Gökmedrese in Sivas.Architektur der Turkvölker in Zentralasien.

Dipl.-Ing. Dr.techn. Erich Lehner, ao.Univ.Professor an der Technischen Universität Wien.Im Vortrag werden architektonische Elemente und charakteristische Bautypen in der Region des heutigen Usbekistan diskutiert, wobei die Thematik von den Baumaterialien Lehm und Holz über bauliche Elemente wie Bögen, Gewölbe, Säulen, Minarette und Iwane bis zu Bautypen wie Moscheen, Medresen und Palästen reicht. In Zentralasien hat sich durch die jahrhundertelange Verbindung kultureller Prägungen von Turkvölkern mit mongolischen und iranischen Elementen eine hochinteressante eigenständige Baukunst herausgebildet, welche in der wissenschaftlichen Literatur bisher nur am Rande thematisiert wurde.